Die kühle Stadt ist grün

Wie können Hitzesommer in der Stadt begegnet werden? Welche Massnahmen können städtische Verantwortliche ergreifen, um die Folgen des Klimawandels zu mildern?

In seinem Artilkel zeigt Florian Brack, Dozent an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) wie die Stadt der Zukunft aussehen sollte, damit sie lebenswert bleibt.

Kreative und durchdachte Lösungen entstehen, indem Altbewährtes und Visionen kombiniert und konsequent auf jeder Ebene realisiert werden.

Das Label GRÜNSTADT SCHWEIZ bietet Massnahmen an, die in Bezug auf den Klimawandel relevant sind. Massnahmen zur Förderung von Lebensräumen und deren Vernetzung, dem Schutz von Altbäumen, der konsequenten Anwendung von Dach- und Fassadenbegrünungen sowie möglichst viele naturbelassenen und unversiegelten Flächen sind von enormen Bedeutung, wenn es um die Einschränkung von negativen Folgen der verdichteten Städte geht. So bleiben unsere Städte lebenswert und ein Ort zum Verweilen und wir verzichten darauf, in der Freizeit aus den Städten zu flüchten...

Zeitungsartikel als PDF

Publikation «Hitze in Städten – Grundlage für eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung»

Referenzsysteme zur Fassadenbegrünung: Drahtseile und Netze